Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren - Impressum & Datenschutz
OK
Impressum & Datenschutz
ONLINE-TERMIN BUCHEN!
Online Termin buchen

Job gesucht?

Aktuelle Jobangebote
 Hier ONLINE bewerben!
 
Online Termin buchen

Gesteuerte Geweberegeneration (Knochenaufbau)

Verloren gegangene Knochensubstanz wird neu gebildet...

Knochenaufbau Die sog. gesteuerte Geweberegeneration (GTR) beinhaltet alle Maßnahmen, die den Körper anregen, verloren gegangene Knochensubstanz neu zu bilden. Der Zahnhalteapparat (Parodont) dient der Befestigung eines Zahnes im Kiefer. Bei einer entzündlichen Zahnfleischerkrankung (Parodontitis) greift der bakterielle Zahnbelag (die Plaque) die Haltesubstanz des Zahns an. Das Stützgewebe um den Zahn wird abgebaut; Wurzelhaut und Zahnbett werden zerstört, der Knochen bildet sich zurück. In der Folge lockert sich der Zahn und kann schließlich ausfallen.

Durch eine gesteuerte Geweberegeneration...

Knochenaufbau Durch die gesteuerte Geweberegeneration wird es möglich, den verloren gegangenen Knochen wieder aufzubauen.

Im Gegensatz zu früher bleiben dem Patienten dabei belastende Verfahren wie die Knochenentnahme an anderen Stellen des Körpers (z. B. dem Becken) erspart. Heute stehen weitaus sanftere und schonendere Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Gearbeitet wird hier mit synthetischen Knochenersatzmaterialien. Dabei handelt es sich um künstlich hergestellte Substanzen, die aus kleinen Körnchen bestehen und dem mineralischen Anteil des menschlichen Knochens gleichen.

Unter örtlicher Betäubung werden diese in den Knochendefekt eingebracht.

Meist wird das Granulat mit einer Membran abgedeckt. Diese natürliche Folie aus Kollagen dient als Schutzbarriere und ermöglicht, dass der Knochen ungestört einheilen kann. Das Knochenersatzmaterial fungiert dabei als Platzhalter und bietet dem nachwachsenden Knochen eine Art Rankhilfe. Es fördert so die Regeneration und Neubildung von körpereigenem Knochen. Dank der natürlichen Struktur beginnt der Heilungsprozess schon nach kurzer Zeit. An den Granulatpartikeln setzen sich die neu gebildeten körpereigenen Knochenzellen fest.

Bereits nach etwa sechs Monaten sind die Partikel völlig in die nachwachsende Knochenstruktur integriert. Sie werden in den normalen Umbauprozess des Knochens einbezogen und langsam abgebaut. Auch die Membran löst sich in diesem Zeitraum komplett auf. Der natürliche Zahn bleibt erhalten und ist wieder komplett belastbar.

Bei Fragen erreichen Sie uns unter Tel.: +49 (0)30 609 709 100